Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

December 06 2019

3424 6a9c 500
qz.com

Quartz: Hong Kong is exporting its protest techniques around the world

«The months-long protests in Hong Kong have also been studied in Indonesia by students who took to the streets to oppose new laws, and Extinction Rebellion climate activists in the UK, but it is the Catalonia protests that appear to be most directly inspired by the Hong Kong playbook. For weeks, Catalan activists have examined the techniques of Hong Kong’s protesters closely, taking notes on what works and what might be successfully replicated in Catalonia. In late September, the grassroots group Assemblea Nacional Catalana even held a public forum titled,  “Experiences of the use of new technologies in the nonviolent struggle: the case of Hong Kong.”»

Reposted frommr-absentia mr-absentia viafinkregh finkregh

December 05 2019

Heil von den Inseln?

Sebastian Holtzhauer stellt die mittelalterliche literarische Tradierung der Reisen des Heiligen Brendan dar
Rezension von Jörg Füllgrabe zu
Sebastian Holtzhauer: Die Fahrt eines Heiligen durch Zeit und Raum. Untersuchungen ausgewählter Retextualisierungen des Brandan-Corpus von den Anfängen bis zum 15. Jahrhundert
V&R unipress, Göttingen 2019

Bericht stellt Erfolg der Genmanipulation bei chinesischen Babys infrage

Ein gutes Jahr nach der Geburt der mutmasslich ersten genetisch veränderten Babys der Welt publiziert die MIT Technology Review einen brisanten Bericht. Dieser zeigt erstmals anhand von Originaldokumenten, wie skrupulös der chinesische Forscher He Jiankui bei seinem umstrittenen Menschenexperiment vorging.

December 03 2019

How Neoliberalism Worms Its Way Into Your Brain | Current Affairs

berniesrevolution:

I detest the word “neoliberalism.” I mean, it really makes me cringe. I generally impose a strict rule that writers are not allowed to use it. (Though we do offer a coupon for one free use, and as the editor I cannot be prevented from printing as many coupons as I like.) I have a few reasons for disliking the term: it’s imprecise, it’s misleading, and it is unintelligible to the majority of literate adults. And yet I’m torn, because I also think that it captures a very real tendency. I worry that overusing shaggy theoretical terminology can both alienate readers and result in vague or meaningless writing. But the underlying phenomenon that “neoliberalism” describes has occurred, and I agree with the perspective laid out by Mike Konzcal, who says:

I find that the term neoliberalism generally confuses more than it enlightens. I prefer when people just refer directly to what they are criticizing, be it the expansion of the marketplace into our everyday lives or the Democrats’ turn away from the New Deal. … [Yet] there’s a good reason the term has become popular.

Let me explain why I think “neoliberalism” is an important term, albeit one that should rarely be used by magazine writers who would like people to actually read their articles. It captures the tendency of people who are nominally “on the left” to make arguments based on conservative premises. For example: Republicans argue that their tax cut will increase GDP, reduce the deficit, and reduce taxes for the middle class. Democrats reply that the tax cut will not increase GDP, will not reduce the deficit, and will not reduce the middle-class’s tax burden. Both parties are arguing around a shared premise: the goal is to cut taxes for the middle class, reduce the deficit, and grow GDP. But traditional liberalism, before the “neo” variety emerged, would have made its case on the basis of some quite different premises. Instead of arguing that Democrats are actually the party that will reduce the middle class’ taxes, it would make the case that taxes are important, because it’s only through taxes that we can improve schools, infrastructure, healthcare, and poverty relief. Instead of participating in the race to cut taxes and the deficit, Old Liberalism is based on a set of moral ideas about what we owe to one another.

Now, one reason I dislike the “neoliberalism” framework is that I’m not sure how much this nostalgic conception of the Great Liberalism Of Times Past should be romanticized. But it’s obvious that there’s a great deal of difference between New Deal/Great Society rhetoric and “Actually We’re The Real Job Creators/Tax-Cutters/GDP Growers.” And it’s also true that over the last decades, certain pro-market ideological premises have wormed their way into the mind of ordinary liberals to the point that debates occur within a very narrow economic framework.

Let me give you a very clear example. Libertarian economist Bryan Caplan has a new book out called The Case Against Education. It argues that the public school system is a waste of time and money and should be destroyed. Caplan says that students are right to wonder “when they will ever use” the things they are being taught. They won’t, he says, because they’re not being taught any skills they will actually need in the job market. Instead, education functions mostly as “signaling”: a degree shows an employer that you are the type of person who works hard and is responsible, not that you have actually learned particular things that you need. Credentials, Caplan says, are mostly meaningless. He argues that we should drastically cut public school funding, make education more like job training, get rid of history, music, and the arts, and “deregulate and destigmatize child labor.” Essentially, Caplan believes that education should be little more than skills training for jobs, and it’s failing at that.

Now here’s where “neoliberalism” comes in. Caplan’s argument is obviously based on right-wing economic premises: markets should sort everything out, the highest good is to create value for your employers, etc. But let’s look at a “liberal” response. In The Washington Monthly, Kevin Carey has a biting critique of Caplan’s book, which he says is based on a “childish” philosophy. Carey says that education is, in fact useful for more than signaling:

Caplan is not wrong about the existence of signaling and its kissing cousin, credentialism, which describes the tendency of job categories to accrue more degree requirements, sometimes unnecessarily, over time. But these are banal and unchallenged ideas in the economics profession. … In his 2001 Nobel lecture, [Michael] Spence warned that people who use job markets to illustrate signaling run the risk of concluding, wrongly, that education doesn’t contribute to productivity. This wrongheaded argument is the essence of The Case Against Education… Eric Hanushek, a conservative economist and well-known skeptic of public school funding, has documented a strong relationship between average scores on international tests and the growth rates of national economies. Put simply, well-educated nations become prosperous nations, and no country has become well educated without large, sustained investments in public education.

Carey mounts a strong defense of public education against Caplan’s attack. But look at how he does it. Caplan has argued that education doesn’t actually make students more productive or give them skills useful for thriving in the economy. Carey replies that while this is partly true, education does actually increase productivity, as we can see when we look across nations. Everyone in the discussion, however, is operating on the implicit premise that the measure of whether education is successful is “productivity.” And because of that, no matter how strong the liberal argument is, no matter how stingingly critical it may be of libertarianism or privatization, it has already ceded the main point. We all agree that education is about maximizing students’ value to the economy, we just disagree about the degree to which public education successfully does that, and whether the solution is to fix the system or get rid of it. The debate becomes one of empirics rather than values.

Carey doesn’t make a case for an alternative “liberal” notion of education,  and doesn’t question the values underlying the “banal and unchallenged ideas in the economics profession.” But unless liberalism is to be something more than “a difference of opinion over the correct way to maximize productivity,” it’s important to defend a wholly different set of principles. Otherwise, what if it turns out that providing art and music classes is a drag on productivity? What if teaching students history turns out to make them worse workers, because they begin to see a resemblance between their bosses and the robber barons? What if the study of philosophy makes laborers less compliant and docile? If we argue that music is actually economically useful, then we’ll have no defense of music if it turns out not to be useful. Instead, we need to argue that whether music is economically useful has nothing to do with whether students deserve to be exposed to it.

(Continue Reading)

December 02 2019

Der Mord an Alfred Herrhausen

Bis heute ungeklärt, an der Version vom RAF-Attentat mehren sich die Zweifel
Reposted from02myEcon-01 02myEcon-01 viaTokei-Ihto Tokei-Ihto

November 24 2019

Negativzinsen von mindestens minus 4 Prozent werden kommen


Gastkommentar: Wir befinden uns in einer Zeitenwende - auch bei den Anleihen

Schneller als befürchtet ist jetzt schon eine Prognose eingetroffen, die wir hier machen. Die Volksbank Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck erhebt als erste Bank in Deutschland Strafzinsen in Höhe von 0,5 Prozent auf das Guthaben von Tagesgeldkonten. Und das bereits ab dem ersten Cent. Dies ist leider erst der Anfang. In Zukunft werden uns Strafzinsen von minus vier bis minus fünf Prozent blühen, wenn wir weiterhin an dem zum Scheitern verurteilten Währungsexperiment Euro festhalten.

Als wir vor vielen Jahren vor Negativzinsen gewarnt haben, wurden wir belächelt. Heute ist den meisten das Lachen vergangen, denn unsere Prognose ist bittere Realität geworden. Obendrein hatten bereits 2016 - vor der Zinsabsenkung der EZB auf 0 Prozent - in unserem dritten Buch "Kapitalfehler" geschrieben, dass die Eurozone, um zu überleben, langfristig Negativzinsen zwischen minus 4 und minus 7 Prozent benötigt. Heute sind wir auf dem besten Weg dahin. Hierzu waren wir auch zu Gast in einem Beitrag von Report München in der ARD. Die mühsamen verbalen Verrenkungen des EZB-Vertreters sprechen Bände.

Globaler Schuldenirrsinn

Unternehmen und Staaten sind süchtig nach der Droge billigem Geld. Staats- und Unternehmensanleihen steigen auf immer neue Rekordhöhen. Staaten verschulden sich im Rekordtempo. Dank immer niedrigerer Zinsen werden immer mehr Schulden gemacht.

Die Verschuldung von Unternehmen wächst kontinuierlich. Sie investieren mit den aufgenommenen Krediten allerdings nicht etwa in Forschung, Entwicklung und Wachstum, sondern in Aktienrückkaufprogramme.

Bild: Friedrich und Weik

Über 17 Billionen Dollar an Staatsanleihen global negativ verzinst

Über 17 Billionen Dollar an Staatsanleihen werden global bereits negativ verzinst. Dies bedeutet, dass Staaten dafür bezahlt werden, Schulden zu machen. Sie werden also dafür belohnt, sich immer weiter zu verschulden. Das betrifft 27 Prozent aller Staatsanleihen weltweit. Die Tendenz ist stark steigend. Insgesamt sind über 50 Prozent der europäischen Anleihen negativ verzinst.

Alle deutschen Anleihen bis zu 30 Jahre sind komplett negativ verzinst. Deutschland zahlt mittlerweile kein Geld mehr für seine Schulden, sondern bekommt welches dazu: 2 Euro pro 1.000 Euro, die ihm über zehn Jahre geliehen werden. Dies ist im Übrigen auch ein Grund, warum die Staatsverschuldung sinkt.

Neues EZB-Aufkaufprogramm wird "kranke Entwicklung" beschleunigen

Mit dem neuen Aufkaufprogramm seit dem 1. November 2019 (20 Milliarden Euro pro Monat - vorerst!) wird diese nach unserer Auffassung "kranke Entwicklung" weitergehen und die Zinsen der Anleihen werden weiter sinken. Somit haben die Staaten keinerlei Anreiz, ihre Schulden zu reduzieren.

Stattdessen werden sie ihre Verschuldung weiter in die Höhe treiben. Der Beweis dafür, dass Negativzinsen als Anreiz für Haushaltsdisziplin eher kontraproduktiv sind, ist das faktisch bankrotte Italien.

15 Prozent aller Unternehmen in Europa sind Zombieunternehmen

Im Bereich der Unternehmensanleihen ist eine ähnliche Entwicklung zu beobachten. Weltweit sind 10 Prozent negativ verzinst. Tendenz ebenfalls stark steigend. Laut BIS - Bank für Internationalen Zahlungsausgleich - sind bereits 15 Prozent aller Unternehmen in Europa sogenannte Zombieunternehmen, die nur aufgrund des billigen Geldes noch am Leben sind.

Bei der nächsten kommenden Rezession werden die Zentralbanken panisch alle Schleusen öffnen, den Zins weiter ins Minus drücken und endlos Geld drucken, um verzweifelt das ganze System zu retten.

Rezession wird kommen und Zinsen werden weiter sinken

Der ehemalige EZB-Chef Draghi verkündete im Juni 2019: "Sollte sich der Wirtschaftsausblick nicht bessern, ist eine zusätzliche Zinslockerung notwendig." Wir sind davon überzeugt, dass sich die wirtschaftliche Lage nicht verbessern wird. Bei den wichtigsten Zentralbanken werden Zinssenkungen und neue Aufkaufprogramme erwartet. Auslöser ist die sich am Horizont abzeichnende Rezession.

Wenn diese heftig ausfällt - wovon wir ausgehen -, dann zeigt die Vergangenheit, dass die Zentralbanken die Zinsen um etwa 400 bis 500 Basispunkte (4 bis 5 Prozent) senken müssen, um die Rezession zu stoppen. Das wirft folgendes Problem auf: Die EZB besitzt nicht so viel Spielraum. In der Eurozone liegt der Zinssatz bekanntermaßen bei 0 Prozent. Das bedeutet, wir werden Negativzinsen sehen.

Wir hatten schon 2016 - vor der Zinsabsenkung der EZB auf 0 Prozent - geschrieben, dass die Eurozone, um zu überleben, langfristig Negativzinsen zwischen −4 und −7 Prozent benötigt. Genau das wird bald eintreten. Natürlich wird dies schrittweise geschehen, damit keine Panik unter der Bevölkerung ausbricht.

Um einen Ansturm auf die Banken zu verhindern, wird man entweder das Bargeld verbieten (eher unwahrscheinlich) oder das Bargeld genau so negativ besteuern wie das Geld auf den Konten. Wenn man zum Beispiel 4 Prozent Negativzins auf dem Konto bezahlt, dann wird das Bargeld ebenfalls mit 4 Prozent negativ verzinst.

Unter dem Euro werden wir nie wieder erheblich steigende Zinsen sehen

Bekanntlich ist der Euro viel zu stark für Südeuropa und viel zu schwach für Deutschland. Anstatt Europa zu einen trennt er es. Wer weiterhin krampfhaft an dem zum Scheitern verurteilten Währungsexperiment Euro festhält, darf sich niemals über fehlende Zinsen sowie explodierende Immobilienpreise und Mieten beschweren.

So lange wir in Deutschland den Euro haben, werden die Sparer weiter rasiert und die Immobilienblase weiter aufgepumpt und zwar bis zum bitteren Ende.

Wir sind am Ende eines Konjunkturzyklus

Wir befinden uns in einer Zeitenwende - auch bei den Anleihen. Wer jetzt Sicherheit sucht und denkt, dass Staaten diese gewähren, wird enttäuscht werden. Anleihen sind Investments in Schulden in der Hoffnung, dass diese Schulden von den Steuerzahlern der Staaten zurückbezahlt werden. Erschwerend kommt hinzu, dass diese von sicheren Ländern und Unternehmen negativ verzinst werden, und dieser Trend nimmt zu.

Wir sind am Ende eines Konjunkturzyklus (Boom). Wir erleben ein letztes Aufbäumen. Der Trend in puncto Negativzinsen ist nicht mehr zu stoppen. Wir erwarten negative Zinsen auf breiter Front. Diese werden nicht nur Banken, Versicherungen und Sparer belasten, sondern Investmentprodukte wie Lebensversicherungen, Rentenversicherungen, Bausparverträge, Festgeldkonten und so weiter.

Zusätzlich werden sie dazu führen, dass die finanzielle Repression gegen uns Bürger immer stärker vorangetrieben wird. Mit Christine Lagarde als EZB-Chefin dürfen wir uns auf einige Einschränkungen, Verbote und Steuern gefasst machen, um das System am Leben zu erhalten.

Je mehr Geld gedruckt wird, desto mehr kaufen nicht nur die Notenbanken Gold - weil sie offenkundig nicht mehr an ihr eigenes Produkt (ungedecktes Geld) glauben. Die Gelddrucker von der EZB können unendlich viel Euros aber keine Unze Gold oder Silber, kein Hektar Land, keine Immobilie und auch keine Flasche Whisky drucken.

Reposted fromFreeminder23 Freeminder23

Sozialer Wohnungsbau – Der Riese schwankte und fiel

Wenn man verstehen will, warum Gewerkschaften heute nicht das Gewicht und den Einfluss haben, die sie vor 50 Jahren hatten, dann ist es gut, Aufstieg und Fall der Neuen Heimat zu studieren. Man lernt dabei auch etwas darüber, warum der soziale Wohnungsbau in den letzten 30 Jahren sträflich missachtet wurde, und letztlich auch etwas über den Niedergang des linken Lagers insgesamt. Hermann Kaienburg[*] beschreibt im folgenden diesen Vorgang. Danke vielmals. Albrecht Müller.

Die Neue Heimat schaffte bezahlbaren Wohnraum – Aufstieg und Niedergang einer sozialdemokratischen Utopie. Von Hermann Kaienburg

Wenn die Wohnkosten explodieren wie gegenwärtig, gelten gemeinnützige Wohnungsgesellschaften und -genossenschaften oft als wichtige Alternative zum ungesteuerten kapitalistischen Wohnungsmarkt. Früher waren solche Organisationsformen nicht nur im Wohnungs- und Finanzwesen (z.B. Sparkassen), sondern auch in anderen wirtschaftlichen Bereichen, etwa als Konsumgenossenschaften, weiter verbreitet als heute.

Eine große, von den Gewerkschaften gegründete gemeinnützige Wohnungsgesellschaft war die Neue Heimat (NH). Sie entstand unter anderem Namen in der Weimarer Republik, wurde in der NS-Zeit der Deutschen Arbeitsfront unterstellt und nach dem Krieg von der britischen Treuhandverwaltung den Gewerkschaften zurückgegeben. Das wichtigste Ziel war zunächst, zur Behebung der großen Wohnungsnot nach dem Zweiten Weltkrieg beizutragen. Von Hamburg ausgehend, breitete sie sich durch Übernahme gleichartiger Unternehmen in den 1950er Jahren auf viele Bundesländer aus. Innerhalb weniger Jahre baute sie tausende von Wohnungen wieder auf und errichtete in großem Umfang neue. In den folgenden Jahrzehnten wuchs sie zum größten nichtstaatlichen Wohnungskonzern Europas an. In den 1970er Jahren verwaltete sie über 400.000 Wohnungen. Anfang der 1980er Jahre brach sie zusammen. Wie konnte das geschehen?

Die Ausstellung „Die Neue Heimat [1950-1982]. Eine sozialdemokratische Utopie und ihre Bauten“, die von Ende Juni bis Anfang Oktober 2019 im Museum für Hamburgische Geschichte zu sehen war (demnächst auch in Frankfurt/M. und Berlin), hat viel Material dazu zusammengetragen – Informationstexte, Fotos, Organisationsschemata, Modelle, Filmaufnahmen und anderes. Gezeigt wird die Geschichte des Konzerns von den Anfängen bis zum Zusammenbruch. Im Mittelpunkt stehen aber die Bauten, die die NH entwarf und errichtete, vom sozialen Wohnungsbau bis hin zu Kongresszentren und ganzen Stadtvierteln. Sie beschäftigt sich vor allem mit der Frage, wie moderner Wohnungs- und Städtebau gestaltet werden kann und sollte.

„Moderner Wohnungsbau“ am Osdorfer Born (Foto: ProQuartier)

Die NH gehörte zu einer großen Gruppe von gewerkschaftseigenen Unternehmen. Ihr Grundgedanke bestand darin, einen gemeinnützigen Sektor der Wirtschaft aufzubauen, der unabhängig vom Auf und Ab kapitalistischer Marktmechanismen funktionierte und für die arbeitende Bevölkerung günstige Wohnungen, Waren und Dienstleistungen anbot, und zwar unter gesicherten, sozial ausgewogenen Arbeitsverhältnissen für die Beschäftigten. Diese alte sozialdemokratische Utopie zerbrach mit dem Untergang des gewerkschaftseigenen Wirtschaftsbereichs in den 1980er und 1990er Jahren.

Die NH errichtete kostengünstige, einfache, aber mit modernen Bädern und Küchen ausgestattete Wohnungen. Um die Baukosten niedrig zu halten, war die äußere Gestaltung einfach und man griff immer mehr zu industriell vorgefertigten Teilen. In vielen Fällen erhielt das Unternehmen von Städten und Gemeinden, die den sozialen Wohnungsbau fördern wollten, Aufträge und Grundstücke. Der Siedlungsbau orientierte sich anfangs an Leitideen der Gartenstadtbewegung mit viel Grün und der Trennung von Autoverkehr und Fußgängerbereichen. Ab den 1960er Jahren übernahm die NH die Planung und Errichtung ganzer Stadtteile, etwa Neuperlach in München, Mümmelmannsberg und Steilshoop in Hamburg. Dazu gehörten auch Schulen und Kindergärten, Einkaufszentren, Krankenhäuser, Schwimmbäder und anderes. Aus Kostengründen baute man hohe Wohnblocks, allerdings mit Grünflächen dazwischen. Dem Zeitgeist entsprechend kamen bald auch Hochhäuser mit 15 und mehr Stockwerken hinzu.

Mit einer solchen Durchmischung war nicht zu rechnen. (NH-Bauten an der Holstenstraße)

Aus heutiger Sicht war es ein Frevel, heruntergekommene Stadtteile, etwa das Gänsbergviertel in Fürth, fast völlig abzureißen und stattdessen große Betonklötze zu errichten, aber dies entsprach der damaligen Denkweise in Architektur und Kommunalpolitik. Heute würde man wahrscheinlich anders entscheiden und die Altbauten retten. Die Errichtung ganzer Stadtteile auf neu ausgewiesenen Bauflächen in Sparbauweise wirft allerdings die Frage auf, ob die Bauherren und die Baugesellschaft sich wirklich nicht darüber klar waren, dass dort soziale Gettos entstehen könnten; denn mit einer sozialen Durchmischung war dort nicht zu rechnen. Offenbar waren hier oft bereits auch Geschäftsinteressen im Spiel, die dazu führten, warnende Stimmen zu ignorieren.

Es gab anscheinend durchaus Lernprozesse. Als in Hameln in den 1960er Jahren die Altstadt saniert werden sollte, lagen zunächst auch Abriss- und Neuerrichtungspläne vor. Wegen starker Proteste in der Bevölkerung blieben dann aber viele alte Gebäude stehen. In den folgenden Jahren bemühte sich die NH, den durch die Fehlentwicklungen entstandenen Ansehensverlust durch Baukonzepte mit größerer Vielfalt und mehr Abwechslung zu verbessern. Selbstdarstellungen des Konzerns in Film und Bild aus den 1970er Jahren zeigen ein breites Spektrum von Bauweisen und Projekten, die nicht mehr nur kahle, eintönige Fassaden besaßen, sondern oft auch lebhaft, bunt und abwechslungsreich gestaltet waren. Die NH-Häuser in der Lagunenstadt Port Grimaud in Frankreich sind dafür ein gelungenes Beispiel.

Mit der Zeit wagte sich die NH immer häufiger an große Projekte, die nicht zum Wohnungsbau gehörten. Um nicht in Konflikt mit gesetzlichen Bestimmungen für den gemeinnützigen Wohnungsbau zu geraten, wurde 1969 mit Gewerkschaftsmitteln die Neue Heimat Städtebau G.m.b.H. gegründet, die nun, offen gewinnorientiert, auch Bauten zum Verkauf an Kommunen, Privatleute und Investoren errichtete. De jure separate Unternehmen, waren beide de facto personell und organisatorisch eng verwoben.

Ein gigantisches Projekt aus Wohnungen, Gewerbe- und Einkaufsflächen, durch das der zur Sanierung vorgesehene Hamburger Stadtteil St. Georg eine an New York erinnernde Skyline erhalten hätte, fand zunächst offenbar in einigen politischen Gremien Anklang, scheiterte dann aber am Widerstand lokaler Gewerbetreibender. Es hätte der Hamburger Stadtmitte ein völlig anderes Gesicht gegeben.

Manhatten in Hamburg: NH-Modell für den Stadtteil St. Georg. Vorn die Alster-Schiffsanleger

Ein immer größerer Teil der Tätigkeit der NHS spielte sich im Ausland ab. Schon in den 1960er Jahren hatte die NH begonnen, in Frankreich, Israel, Ghana und Brasilien Wohnungen zu bauen. In den 1970er Jahren expandierte sie in viele andere Länder der Welt. In Italien, Venezuela, Mexiko, Kanada, Saudi-Arabien und weiteren Ländern baute sie Wohnungen aller Art von genossenschaftlichen Siedlungen über Ferienwohnungen bis zu Miethochhäusern, aber auch Hotels und sogar ein Schloss. Auch die Gehälter der Vorstandsmitglieder stiegen. Der Vorstandsvorsitzende Albert Vietor begründete die Spitzengehälter für sich und seine Vorstandskollegen von jährlich 400.-500.000 DM – also mehr als das Doppelte des damaligen Gehalts des Bundeskanzlers – in einem Interview damit, dass dies bei einer Konzerngröße wie der der NH üblich sei.

Im Februar 1982 enthüllte die Wochenzeitschrift ‘Der Spiegel’, dass Vorstandsmitglieder sich auch durch illegale Geschäfte bereichert hatten, unter anderem durch private Beteiligung an Tochtergesellschaften, durch überhöhte Nebenkostenabrechnungen für Mietwohnungen (auch das gab es damals bereits!) und durch überteuerten Weiterverkauf von Immobilien. Außerdem hatte Vietor, teils über einen Strohmann, 270 Wohnungen und eine Villa im Tessin privat erworben. Gleichzeitig wurde bekannt, dass die NH durch Fehlinvestitionen finanziell in Schwierigkeiten steckte. Unter anderem hatte sie in Lateinamerika für 1,7 Milliarden DM mit Krediten verlustbringend Grundstücke erworben. 1982 machte die NH fast 270 Millionen DM Verlust. Zur Sanierung begann die Gesellschaft, Wohnungen zu verkaufen. Doch dies erwies sich als schwierig, weil durch Sozialbindung und Gemeinnützigkeit viele staatliche Zuschüsse zu berücksichtigen waren, so dass man sie nicht einfach an private Interessenten veräußern konnte. Schließlich waren es überwiegend Kommunen und andere öffentliche Körperschaften, die Teile erwarben. Was wenige Jahre zuvor niemand für möglich gehalten hatte, geschah: Der Riese schwankte und fiel. Der gesamte Wohnungsbestand im In- und Ausland wurde verkauft. Schließlich hatten die Gewerkschaften noch für insgesamt mindestens eine Milliarde DM Schulden aufzukommen – bezahlt von den Beiträgen der Mitglieder. Im Bundestag und mehreren Bundesländern wurden parlamentarische Untersuchungsausschüsse eingesetzt, um der Zweckentfremdung gemeinnütziger Mittel nachzugehen. Den gemeinwirtschaftlichen Unternehmen der Gewerkschaften gelang es nie, sich von diesem Zusammenbruch zu erholen. Später mussten auch wichtige andere Gewerkschaftsunternehmen, darunter die Bank für Gemeinwirtschaft und die Volksfürsorge, wegen finanzieller Schwierigkeiten verkauft werden.

Was war der Grund des Sturzes der NH? Die Ausstellung lässt die Besucher mit dieser Frage weitgehend allein. Als wichtigster Grund wird oft die Korruption im Vorstand genannt. Doch im Vergleich zum Konzernvermögen waren die Summen, um die es dabei ging, relativ gering; sie lagen im zweistelligen Millionenbereich, also deutlich unter einem Prozent des Vermögens.[1]

Der Grund für die finanzielle Schieflage waren anscheinend vor allem Fehler im Auslandsgeschäft, unter anderem die missratenen Grundstücksspekulationen in Lateinamerika. Man hatte dort immer wieder Aufträge übernommen, ohne sich genügend auszukennen. So wurde z.B. das Risiko von Währungsverlusten anscheinend nicht ausreichend berücksichtigt. Einmal auf die schiefe Ebene geraten, gab es kein Halten mehr. Offenbar galt die NH vielen Banken nun nicht mehr als kreditwürdig, so dass die Schwierigkeiten kumulierten, während die Kosten weiterliefen.

Gegner gemeinwirtschaftlicher Unternehmen führen den Niedergang der NH gern als Beleg dafür an, dass derartige Konstruktionen letztlich ineffektiv seien und zu Misswirtschaft führen. In der Tat waren es falsche wirtschaftliche Entscheidungen, die die beiden Konzerne zu Fall brachten. Durch das fortgesetzte Wachstum von den 1950er bis in die 1970er Jahre wurde ihr Führungspersonal wahrscheinlich zunehmend vor Aufgaben gestellt, mit denen sie keine Erfahrung besaßen, so dass sich fatale Fehler häuften. Aber Fehlentwicklungen gibt es in Konzernen der Privatwirtschaft auch. Dort hätte allerdings in solch einem Fall vermutlich der Aufsichtsrat eingegriffen und den Vorstand ausgetauscht. Dergleichen geschah beim DGB nicht bzw. viel zu spät – erst, nachdem die Presse über die Missstände berichtet hatte.

Eine nüchterne Bilanz der 40-jährigen Geschichte der NH zeigt, dass der schlechte Ruf, der ihr anhängt, nicht generell berechtigt ist. Das negative Bild in der Öffentlichkeit steht in Zusammenhang mit der baulichen Monotonie von Stadtvierteln wie Steilshoop, vor allem aber damit, dass in solchen Quartieren nach der Errichtung oft eine sozial problematische Zusammensetzung der Bevölkerung mit relativ hoher Armut vorherrschte. An beidem trug nicht die Gemeinnützigkeit der Baugesellschaft die Schuld; solche Neubauviertel wurden damals auch von privaten Baugesellschaften im Auftrag von Kommunen errichtet. Lange Jahre hindurch hat die NH mit sparsamen Mitteln in großem Umfang moderne Wohnungen mit sozial erschwinglichen Mieten errichtet. Die meisten existieren bis heute. Manche stehen sogar unter Denkmalschutz. Es wäre oft besser gewesen, nicht so geballt zu bauen und die Gebäude abwechslungsreicher zu gestalten. Aber solche ästhetischen Fragen unterliegen starkem zeitlichen Wandel und werden auch je nach sozialem Milieu verschieden beantwortet. Dass sie auch anders bauen konnte, hat die NH in den 1970er Jahren bewiesen. Ihr grundlegender Fehler war ihr Expansionsdrang: durch immer größere und immer weiter entfernte Projekte in fremden Ländern übernahm sich der Konzern. Und der DGB versagte dabei, die Fehlentwicklungen durch schärfere Beaufsichtigung zu verhindern. Die NH wäre besser dabei geblieben, in Deutschland Sozialwohnungen zu bauen.

Es gibt noch einige weitere Argumente für diese Unternehmensform: Die NH und ihre Tochtergesellschaften hatten ihre Beschäftigten, auch die auf den Baustellen, ordentlich entlohnt. Und die Vertreter des Konzerns wiesen immer wieder stolz darauf hin, dass sie in der Regel trotz engen Zeitplans den Kostenrahmen eingehalten hatten. Auch das ist heute keine Selbstverständlichkeit.

1982: Absturz und Ende der NH

Es ist schade, dass das Ansehen der gemeinnützigen Wirtschaftsunternehmen durch den Niedergang der Gewerkschaftsunternehmen so gelitten hat. In Krisenzeiten der Wirtschaft zeigt sich: Wir könnten wieder mehr davon brauchen.

Der Artikel erschien zuerst in der hlz – Zeitschrift der GEW Hamburg.

P.S. Für den Politik und PGW-Unterricht gibt es eine gute Broschüre, die für 1 € bei der Hamburger Landeszentrale für Poltische Bildung erhältlich ist (Titel: Wie die Ausstellung).

[«*] Hermann Kaienburg, Jg. 1950, Lehrer und Historiker.

[«1] Die Höhe des Schadens ist in etwa durch die Höhe der Regressforderungen abschätzbar, die die Neue Heimat 1984 an die geschassten Vorstandsmitglieder richtete. Bei Vietor betrug diese Summe ca. 10 Millionen DM. Zum Vergleich: 1983 war die NH noch immer im Besitz von ca. 310.000 Wohnungen, deren Gesamtwert im zweistelligen Milliardenbereich gelegen haben dürfte.

Yes, we are now in a manufacturing recession and have a profit recession too. Why do you ask? And it's not like we are having a big wage boom: Charlie Bilello: "With 90% of companies reported https://twitter.com/charliebilello/status/1195007972222676999, S&P 500 GAAP earnings down 5% over the past year, largest decline since Q4 2015... #noted #2019-11-22

Yes, we know that job training programs can be very effective. But how to keep them effective as they scale up? Normally we rely on markets and the profit motive to incentivize preserving effectiveness with scale. But with social-insurance and other pro-poor programs, the beneficiaries do not have the social power to use the market to keep the programs that serve them on track: Paul Osterman: How to Turn Bad Jobs into Good Ones https://www.bostonglobe.com/magazine/2019/11/12/mit-economist-how-turn-bad-jobs-into-good-ones/H5z8xFljzvA8EFedkTeiNJ/story.html?event=event25: 'Research shows the benefits of retraining and raising wages outweigh the costs.... Part of the problem lies in low skill levels. In Massachusetts, 53 percent of workers who earn 15 an hour or less have no more than a high school degree. But we also know that most people can improve their skills. Effective job training programs, such as those offered by the workforce development organization JVS Boston, can make a real difference. As an example, in the past year, its 12-week pharmacy technician training program placed 45 people in better-paying jobs; graduates went from earning an average of 13 an hour before gaining new skills to 17 an hour after. We have good evidence that well-run job training programs, ones that include significant investments in training, support services (for example, help with small unexpected expenses), and coaching for participants, are effective in moving people into better jobs and raising their earnings. High-performing programs are also characterized by strong relationships with employers. We know how to make these work, but we face two big challenges: spreading the model to reach more workers, and providing the resources needed to pay for it...

Das größere Ziel

EXTINCTION REBELLION (XR) - Interview mit Rebellin Saskia Dümmel

Die Digitalisierung stellt die Welt vom Kopf auf die Füsse

Seit Platon versucht das abendländische Denken, die Vielfalt der Erscheinungen auf die Einheit der Begriffe zu bringen. Nun erleben wir einen epochalen Umbruch: Durch Internet und Computertechnik sind es heute die Phänomene, die sich vereinheitlichen – derweil sich die Ideen ungebremst vervielfältigen.

Die Begriffe sind unsere geistigen Greifwerkzeuge – und müssen es bleiben

Beschert uns die digitale Revolution tatsächlich eine neue Vielfalt der Ideen? Pluralistische Vorstellungen kennen wir schon seit der Aufklärung, und die virtuelle Welt wird überschätzt. Eine Widerrede.

"Abschied vom Abstieg": Vorwärts mit Gemeinsinn

Das Professoren-Paar Marina und Herfried Münkler entwirft in einem Buch eine neue "Agenda für Deutschland", getragen von Gemeinsinn und Optimismus. Ist das zeitgemäß?

Westdeutschland: Die Wende und München

Viele glauben, das Ende der DDR habe das Leben im Westen kaum verändert. Dabei ist das Gegenteil der Fall: Die alte BRD erstarrte danach in der Beschwörung ihrer selbst.

November 11 2019

i recently saw a twin peaks commentary, strangely mirroring the parts about touching shamans; just look at all the shaman touching.
the gladiator one impressed me the most, you have to watch it.
Reposted fromcomments comments

November 03 2019

October 21 2019

5853 31f8 500

French Polynesian pro-independence politician Moetai Brotherson is warning it's only a matter of time before the French nuclear weapons test site at Moruroa collapses.

Mr Brotherson made the claim while addressing the UN decolonisation committee in New York which heard about France's refusal to engage in a UN-supervised process.

He had asked France to remove remaining radioactive substances from its former weapons test site at Moruroa, where tests were carried out between 1966 and 1996.

Mr Brotherson, who is also a member of the French National Assembly, said cracks suggested it was only a question of time before the atoll collapsed.

He had asked the French government to remove the remnants of nuclear material from the site for proper disposal.

But Mr Brotherson said he did not expect a positive answer from Paris.

"Explain to me then why the most important French investment in French Polynesia for the past ten years has been the Telsite project, totalling more than US$100 million just to monitor the cracks on Moruroa," he told the committee.

"This is 100 times more money than the total compensation granted to Polynesian victims so far."

Moruroa has remained a no-go zone despite the end of testing 23 years ago.






https://www.rnz.co.nz/news/pacific/400637/moruroa-nuclear-site-could-collapse-mp-warns-un

October 02 2019

0617 c6ee 500

Do we really believe in the current state of knowledge when we can’t engineer containers that will last more than 100 years that we can abandon the UKs nuclear waste???!!! This article tries to slip the premise past you that the only thing we can do with nuclear waste is abandon it! We don’t agree!




https://phys.org/news/2019-09-nuclear.html

June 23 2019

Shostakovich: Composing with Stalin Watching | Tantacrul

(this is the original version which got demonetized. so he reuploaded a censored version)

Reposted fromsofias sofias viaTokei-Ihto Tokei-Ihto
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl