Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 11 2018

Der Traum vom Familienglück

Von Gabriele Summen

Charlize Theron ist eine Schauspielerin, die sich stets mit Haut und Haar in ihre Rollen einbringt. In „Tully“ liefert sie – kaum wiedererkennbar – als ausgebrannte Mutter dreier Kinder ihre beste Performance seit „Monster“ ab. Auch Mackenzie Davis („Blade Runner 2049“), die die titelgebende „night nanny“ darstellt, beeindruckt mit ihrer Leistung.

Charlize Theron als Marlo © DCM

Hinter den beiden steht ein weiteres Dream-Team: Regisseur Jason Reitman und Drehbuchautorin Diablo Cody, die bereits „Juno“ und „Young Adults“ zusammen auf die Beine gestellt haben, zeichnen verantwortlich für diese aufrichtige Dramedy über die dauererschöpfte Marlo, die nie gelernt hat, um Hilfe zu fragen.

Mackenzie Davis ist Tully © DCM

Marlos gut betuchter Bruder macht sich Sorgen. Deshalb schenkt er ihr zur Geburt des dritten – ungeplanten – Kindes eine Nanny, die die Nachtschicht übernehmen soll, damit sie sich etwas ausruhen kann. Anfangs lehnt Marlo diese Hilfe ab, aber schließlich lässt sie doch die freigeistige Tully in ihr Nachtleben. Durch das bizarre Manic-Pixie-Dream-Girl von Babysitterin, die sich letztlich als etwas ganz anderes entpuppt, erfahren wir endlich mehr über die Hausfrau und Mutter: ihre geplatzten Karriereträume und ihre frühere lesbische Identität.

„Tully“ US 2018. Regie: Jason Reitman. Mit: Charlize Theron, Mackenzie Davis, Ron Livingston u. a., 95 Min., Start: 31.05.

Meine Teenager-Tochter fragte mich entsetzt: Ist es wirklich sooo schlimm, wenn man Mutter wird? Ja, so überfordernd kann es werden, wenn man nicht aufpasst, sich nicht zu verlieren, und Partner*in, Familie und Freund*innen nicht mitziehen – oder das Budget zu knapp ist, um sich professionelle Hilfe zu holen. Ein Pflichtfilm für angehende Eltern.

Reposted fromfeminism feminism viagingerglue gingerglue

November 09 2018

I just overflew the article (which is from 2006 btw). I do neither agree with their wording nor their conclusion and imho they engage in quite a bit of strawmaning. Regardless of it´s own worth, the article is part of an intresting and important debate. If someone happens to be interested in the subject I recomend the following, much more nuanced, article: https://health-policy-systems.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12961-015-0057-0
Reposted fromsnuggle snuggle

October 27 2018

Gerhard Polt - Toleranz
Reposted fromFreeminder23 Freeminder23
Prof. Dr. Gerd Ganteför - Wie werden wir in 100 Jahren leben?
Reposted fromFreeminder23 Freeminder23

November 11 2018

Der Traum vom Familienglück

Von Gabriele Summen

Charlize Theron ist eine Schauspielerin, die sich stets mit Haut und Haar in ihre Rollen einbringt. In „Tully“ liefert sie – kaum wiedererkennbar – als ausgebrannte Mutter dreier Kinder ihre beste Performance seit „Monster“ ab. Auch Mackenzie Davis („Blade Runner 2049“), die die titelgebende „night nanny“ darstellt, beeindruckt mit ihrer Leistung.

Charlize Theron als Marlo © DCM

Hinter den beiden steht ein weiteres Dream-Team: Regisseur Jason Reitman und Drehbuchautorin Diablo Cody, die bereits „Juno“ und „Young Adults“ zusammen auf die Beine gestellt haben, zeichnen verantwortlich für diese aufrichtige Dramedy über die dauererschöpfte Marlo, die nie gelernt hat, um Hilfe zu fragen.

Mackenzie Davis ist Tully © DCM

Marlos gut betuchter Bruder macht sich Sorgen. Deshalb schenkt er ihr zur Geburt des dritten – ungeplanten – Kindes eine Nanny, die die Nachtschicht übernehmen soll, damit sie sich etwas ausruhen kann. Anfangs lehnt Marlo diese Hilfe ab, aber schließlich lässt sie doch die freigeistige Tully in ihr Nachtleben. Durch das bizarre Manic-Pixie-Dream-Girl von Babysitterin, die sich letztlich als etwas ganz anderes entpuppt, erfahren wir endlich mehr über die Hausfrau und Mutter: ihre geplatzten Karriereträume und ihre frühere lesbische Identität.

„Tully“ US 2018. Regie: Jason Reitman. Mit: Charlize Theron, Mackenzie Davis, Ron Livingston u. a., 95 Min., Start: 31.05.

Meine Teenager-Tochter fragte mich entsetzt: Ist es wirklich sooo schlimm, wenn man Mutter wird? Ja, so überfordernd kann es werden, wenn man nicht aufpasst, sich nicht zu verlieren, und Partner*in, Familie und Freund*innen nicht mitziehen – oder das Budget zu knapp ist, um sich professionelle Hilfe zu holen. Ein Pflichtfilm für angehende Eltern.

Reposted fromfeminism feminism viagingerglue gingerglue

November 09 2018

I just overflew the article (which is from 2006 btw). I do neither agree with their wording nor their conclusion and imho they engage in quite a bit of strawmaning. Regardless of it´s own worth, the article is part of an intresting and important debate. If someone happens to be interested in the subject I recomend the following, much more nuanced, article: https://health-policy-systems.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12961-015-0057-0
Reposted fromsnuggle snuggle

October 27 2018

Gerhard Polt - Toleranz
Reposted fromFreeminder23 Freeminder23

November 11 2018

Der Traum vom Familienglück

Von Gabriele Summen

Charlize Theron ist eine Schauspielerin, die sich stets mit Haut und Haar in ihre Rollen einbringt. In „Tully“ liefert sie – kaum wiedererkennbar – als ausgebrannte Mutter dreier Kinder ihre beste Performance seit „Monster“ ab. Auch Mackenzie Davis („Blade Runner 2049“), die die titelgebende „night nanny“ darstellt, beeindruckt mit ihrer Leistung.

Charlize Theron als Marlo © DCM

Hinter den beiden steht ein weiteres Dream-Team: Regisseur Jason Reitman und Drehbuchautorin Diablo Cody, die bereits „Juno“ und „Young Adults“ zusammen auf die Beine gestellt haben, zeichnen verantwortlich für diese aufrichtige Dramedy über die dauererschöpfte Marlo, die nie gelernt hat, um Hilfe zu fragen.

Mackenzie Davis ist Tully © DCM

Marlos gut betuchter Bruder macht sich Sorgen. Deshalb schenkt er ihr zur Geburt des dritten – ungeplanten – Kindes eine Nanny, die die Nachtschicht übernehmen soll, damit sie sich etwas ausruhen kann. Anfangs lehnt Marlo diese Hilfe ab, aber schließlich lässt sie doch die freigeistige Tully in ihr Nachtleben. Durch das bizarre Manic-Pixie-Dream-Girl von Babysitterin, die sich letztlich als etwas ganz anderes entpuppt, erfahren wir endlich mehr über die Hausfrau und Mutter: ihre geplatzten Karriereträume und ihre frühere lesbische Identität.

„Tully“ US 2018. Regie: Jason Reitman. Mit: Charlize Theron, Mackenzie Davis, Ron Livingston u. a., 95 Min., Start: 31.05.

Meine Teenager-Tochter fragte mich entsetzt: Ist es wirklich sooo schlimm, wenn man Mutter wird? Ja, so überfordernd kann es werden, wenn man nicht aufpasst, sich nicht zu verlieren, und Partner*in, Familie und Freund*innen nicht mitziehen – oder das Budget zu knapp ist, um sich professionelle Hilfe zu holen. Ein Pflichtfilm für angehende Eltern.

Reposted fromfeminism feminism viagingerglue gingerglue

November 09 2018

I just overflew the article (which is from 2006 btw). I do neither agree with their wording nor their conclusion and imho they engage in quite a bit of strawmaning. Regardless of it´s own worth, the article is part of an intresting and important debate. If someone happens to be interested in the subject I recomend the following, much more nuanced, article: https://health-policy-systems.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12961-015-0057-0
Reposted fromsnuggle snuggle

November 11 2018

Der Traum vom Familienglück

Von Gabriele Summen

Charlize Theron ist eine Schauspielerin, die sich stets mit Haut und Haar in ihre Rollen einbringt. In „Tully“ liefert sie – kaum wiedererkennbar – als ausgebrannte Mutter dreier Kinder ihre beste Performance seit „Monster“ ab. Auch Mackenzie Davis („Blade Runner 2049“), die die titelgebende „night nanny“ darstellt, beeindruckt mit ihrer Leistung.

Charlize Theron als Marlo © DCM

Hinter den beiden steht ein weiteres Dream-Team: Regisseur Jason Reitman und Drehbuchautorin Diablo Cody, die bereits „Juno“ und „Young Adults“ zusammen auf die Beine gestellt haben, zeichnen verantwortlich für diese aufrichtige Dramedy über die dauererschöpfte Marlo, die nie gelernt hat, um Hilfe zu fragen.

Mackenzie Davis ist Tully © DCM

Marlos gut betuchter Bruder macht sich Sorgen. Deshalb schenkt er ihr zur Geburt des dritten – ungeplanten – Kindes eine Nanny, die die Nachtschicht übernehmen soll, damit sie sich etwas ausruhen kann. Anfangs lehnt Marlo diese Hilfe ab, aber schließlich lässt sie doch die freigeistige Tully in ihr Nachtleben. Durch das bizarre Manic-Pixie-Dream-Girl von Babysitterin, die sich letztlich als etwas ganz anderes entpuppt, erfahren wir endlich mehr über die Hausfrau und Mutter: ihre geplatzten Karriereträume und ihre frühere lesbische Identität.

„Tully“ US 2018. Regie: Jason Reitman. Mit: Charlize Theron, Mackenzie Davis, Ron Livingston u. a., 95 Min., Start: 31.05.

Meine Teenager-Tochter fragte mich entsetzt: Ist es wirklich sooo schlimm, wenn man Mutter wird? Ja, so überfordernd kann es werden, wenn man nicht aufpasst, sich nicht zu verlieren, und Partner*in, Familie und Freund*innen nicht mitziehen – oder das Budget zu knapp ist, um sich professionelle Hilfe zu holen. Ein Pflichtfilm für angehende Eltern.

Reposted fromfeminism feminism viagingerglue gingerglue

November 09 2018

I just overflew the article (which is from 2006 btw). I do neither agree with their wording nor their conclusion and imho they engage in quite a bit of strawmaning. Regardless of it´s own worth, the article is part of an intresting and important debate. If someone happens to be interested in the subject I recomend the following, much more nuanced, article: https://health-policy-systems.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12961-015-0057-0
Reposted fromsnuggle snuggle

November 11 2018

Der Traum vom Familienglück

Von Gabriele Summen

Charlize Theron ist eine Schauspielerin, die sich stets mit Haut und Haar in ihre Rollen einbringt. In „Tully“ liefert sie – kaum wiedererkennbar – als ausgebrannte Mutter dreier Kinder ihre beste Performance seit „Monster“ ab. Auch Mackenzie Davis („Blade Runner 2049“), die die titelgebende „night nanny“ darstellt, beeindruckt mit ihrer Leistung.

Charlize Theron als Marlo © DCM

Hinter den beiden steht ein weiteres Dream-Team: Regisseur Jason Reitman und Drehbuchautorin Diablo Cody, die bereits „Juno“ und „Young Adults“ zusammen auf die Beine gestellt haben, zeichnen verantwortlich für diese aufrichtige Dramedy über die dauererschöpfte Marlo, die nie gelernt hat, um Hilfe zu fragen.

Mackenzie Davis ist Tully © DCM

Marlos gut betuchter Bruder macht sich Sorgen. Deshalb schenkt er ihr zur Geburt des dritten – ungeplanten – Kindes eine Nanny, die die Nachtschicht übernehmen soll, damit sie sich etwas ausruhen kann. Anfangs lehnt Marlo diese Hilfe ab, aber schließlich lässt sie doch die freigeistige Tully in ihr Nachtleben. Durch das bizarre Manic-Pixie-Dream-Girl von Babysitterin, die sich letztlich als etwas ganz anderes entpuppt, erfahren wir endlich mehr über die Hausfrau und Mutter: ihre geplatzten Karriereträume und ihre frühere lesbische Identität.

„Tully“ US 2018. Regie: Jason Reitman. Mit: Charlize Theron, Mackenzie Davis, Ron Livingston u. a., 95 Min., Start: 31.05.

Meine Teenager-Tochter fragte mich entsetzt: Ist es wirklich sooo schlimm, wenn man Mutter wird? Ja, so überfordernd kann es werden, wenn man nicht aufpasst, sich nicht zu verlieren, und Partner*in, Familie und Freund*innen nicht mitziehen – oder das Budget zu knapp ist, um sich professionelle Hilfe zu holen. Ein Pflichtfilm für angehende Eltern.

Reposted fromfeminism feminism viagingerglue gingerglue
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl